Die letzte Generalversammlung vor Kriegsausbruch im Sommer 1914 fand am 14. Januar des gleichen Jahres statt. Auf dieser Versammlung wurde erstmals eine Funktion geschaffen, die heutzutage dank Telefon und Internet in dieser Form nicht mehr erforderlich ist – der Vereinsbote. August Tegt besetzte als erstes Mitglied diese Position und erhielt für jeden Gang 70 Pfennig.

Bei der Generalversammlung am 09. Januar 1915 waren bei der Vorstandswahl einige kriegsbedingte Veränderungen erforderlich. Die im Felde stehenden Turner sollen jeder eine Liebesgabe erhalten. Die Vereinsarbeit lässt immer mehr nach, aber es soll weiterhin geturnt werden, obwohl die Mehrheit der aktiven Turner zum Wehrdienst einberufen ist.

Wie aus weiteren Protokollen zu ersehen ist, versuchen die Daheimgebliebenen alles Mögliche, um das Vereinsleben aufrecht zu erhalten. Die letzte Niederschrift ist mit dem 15.01.1917 datiert.

Stolz präsentieren die Istruper Turner vor dem 1. Weltkrieg um 1914 ihre errungenen Siegerkränze.