1970 konnte voller Stolz die Mehrzweckhalle ihrer Bestimmung übergeben werden. Das erste erfreuliche Ergebnis dieser Tatsache war die Gründung der Hausfrauenriege (später Gymnastikriege, heute Gruppe „FAMOS“), unter der Leitung von Frau Frieda Klein am 01. April 1970.

Die Hausfrauenriege Ende der Siebziger Jahre.
Die Hausfrauenriege Ende der Siebziger Jahre.

Im Mai 1972 kam die Kinderturnabteilung hinzu, es folgte im Oktober 1973 die Damenriege unter der Regie von Frau Marion Uhmeyer.

Die Damenriege im Jahr 1982
Die Damenriege im Jahr 1982.

Für die Fußball-Abteilung wurde in der Jugendabteilung in den siebziger Jahren der Grundstein für eine sehr erfolgreiche Zeit gelegt. In den Altersklassen von der F- bis zur A-Jugend wuchsen die Spieler heran, die die Erste Seniorenmannschaft einige Jahre später für lange Zeit in der obersten Kreisklasse halten sollten. Die positive Entwicklung war bereits absehbar. Die Mannschaften spielten sehr erfolgreich. Unter anderem wurde zum Beispiel in der Saison 1976/77 die D-Jugend Gruppenmeister.

Der D-Jugend-Gruppenmeister der Saison 1976/77 (hinten der Gegner Diestelbruch-Vahlhausen) vorne v.l.: „Mas-kottchen“ Thomas Geise, Bernd Zirkler, Frank Schnittger, Uwe Schumann, Axel Hausmann, Heiko Welsche, Andre-as Prasse, Andreas Tegt, Mathias Breuning, Thorsten Tegt.
Der D-Jugend-Gruppenmeister der Saison 1976/77 (hinten der Gegner Diestelbruch-Vahlhausen) vorne v.l.: „Maskottchen“ Thomas Geise, Bernd Zirkler, Frank Schnittger, Uwe Schumann, Axel Hausmann, Heiko Welsche, Andreas Prasse, Andreas Tegt, Mathias Breuning, Thorsten Tegt.

1979 wird die A-Jugend Meister der 2. Kreisklasse. Der Erfolg der A-Jugend war das Ergebnis einer langen und intensiven Aufbauarbeit. Bereits von klein auf wurde die Mannschaft sukzessive von ihrem Trainer Heinz-Jürgen Körber in den einzelnen Altersklassen aufgebaut und konnte zahlreiche Erfolge aufweisen. Vor der Saison 1978/79 stand die A-Jugend vor dem Problem, dass eigentlich nur wenige Spieler zur Verfügung standen. Daraufhin wurde beschlossen, die B-Jugendspieler ein Jahr früher in die A-Jugend zu integrieren. Karl-Heinz Deneke, der in dieser Spielzeit die erfolgreiche Arbeit von Heinz-Jürgen Körber als Trainer fortsetzte, führte die Mannschaft zum Meistertitel.

Die A-Jugend-Meistermannschaft von 1979: Hanno Wagner, Frank Schön, Volker Roestel, Michael Nölle, Martin Päuker, Raimund Exler, Raimund Pollak, Jörg Hausmann, Jürgen Schnelle, Gerd Rau, Folker Ahrens, Dirk Blutte, Bernd Bracht, Andreas Roddau sowie Trainer Karl-Heinz Deneke und die Betreuer Uwe Klose und Werner Rose
Die A-Jugend-Meistermannschaft von 1979: Hanno Wagner, Frank Schön, Volker Roestel, Michael Nölle, Martin Päuker, Raimund Exler, Raimund Pollak, Jörg Hausmann, Jürgen Schnelle, Gerd Rau, Folker Ahrens, Dirk Blutte, Bernd Bracht, Andreas Roddau sowie Trainer Karl-Heinz Deneke und die Betreuer Uwe Klose und Werner Rose

Und noch eine Ära wurde in dieser Zeit eingeläutet: Albertus Vermaas, später sogar aufgrund seiner langen Amtszeit in Anlehnung an Otto Rehhagel von der Lippischen Landeszeitung als „Otto zu Lippe“ betitelt, übernahm das Traineramt der Ersten Fußballmannschaft. Seine Amtszeit, in der er zunächst als Spielertrainer begann, sollte 18 Jahre andauern.

In den siebziger Jahren dominierte allerdings nicht allein der Fußball. Leichtathletik-Wettbewerbe waren fester Bestandteil der Sportwerbewochen. Fast jeder Fußballer nahm damals auch an diesen Wettbewerben teil. Sehr erfolgreich war damals der Leiter der heutigen Leichtathletik-Abteilung, Ralf Meiseberg, der unter anderem 1976 Blomberger Stadtmeister im Weitsprung wurde.

Im gleichen Jahr vollzog sich eine Veränderung im Vorstandsbereich, die bereits seit längerer Zeit absehbar war. Wilhelm Heppe wurde 1. Vorsitzender. Bereits 1966 taucht sein Name als Vorstandsmitglied auf, zunächst als stellvertretender Schriftführer, dann als erster Schriftführer, später als erster Kassierer. Den Posten des 1. Vorsitzenden bekleidete er 13 Jahre lang.

Zeitgleich mit dem Amtsantritt von Wilhelm Heppe als 1. Vorsitzender wurde auch der Posten des 1. Kassierers neu besetzt. Mit Hartmut Roddau wurde eine hervorragende Wahl getroffen. 24 Jahre lang verwaltete er zuverlässig und solide die Finanzen des Vereines.

Bereits 1974 wurde Karl-Heinz Geise zum 2. Vorsitzenden und später auch zum Fußball-Obmann gewählt. Beide Ämter hat er im April 2008 an Christian Rogos übergeben.

Unser Titelbild für das 100-jährige Jubiläum ist am 21. Juli 1979 während der Sportwerbetage entstanden. Albertus Vermaas hämmert in dieser Szene den Ball aufs Tor. Der Gegner in diesem Freundschaftsspiel hieß auch „TuS Istrup“. Es handelte sich um den Namensvetter aus dem Kreis Höxter.
Unser Titelbild für das 100-jährige Jubiläum ist am 21. Juli 1979 während der Sportwerbetage entstanden. Albertus Vermaas hämmert in dieser Szene den Ball aufs Tor. Der Gegner in diesem Freundschaftsspiel hieß auch „TuS Istrup“. Es handelte sich um den Namensvetter aus dem Kreis Höxter.