Neben den sportlichen Aktivitäten galten die Anstrengungen in den sechziger Jahren der Errichtung einer Turnhalle. Gemeinsam mit den anderen Istruper Vereinen bemühte man sich bei der Stadt Blomberg um die Errichtung einer Mehrzweckhalle, die sowohl für Trainingszwecke, als auch für Feierlichkeiten genutzt werden kann. 1967 wurden die Bemühungen belohnt. Die Stadt gab die Zusage zur Errichtung der heutigen Mehrzweckhalle. Im gleichen Jahr beschlossen alle Vereine aus Istrup, ein Juxturnier anlässlich des Neubaus und der damit verbundenen Finanzierung zu veranstalten.

Der „Einmarsch der Gladiatoren“ anlässlich des Juxturniers 1967.
Der „Einmarsch der Gladiatoren“ anlässlich des Juxturniers 1967.

Bis zur Fertigstellung der Mehrzweckhalle und den damit verbundenen Umkleide- und Waschräumen mussten sich die Spieler in der Gaststätte Wülker an der Detmolder Straße umziehen. 1960 wurde aber zumindest ein kleines Sporthäuschen provisorisch hergerichtet. Es handelte sich um eine Holzhütte in der Nähe des Petermeierschen Gründstückes.

1964 wurde durch den TuS Istrup das Hügellandpokalturnier ins Leben gerufen. Die Idee zu dem Turnier stammte von Wilhelm Borcheld und Heinrich Brinkmann. Das 1. Turnier vor heimischem Publikum konnten die Istruper zu ihren Gunsten entscheiden. Damals hätte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass sich dieses Turnier über fast 30 Jahre zu einem der bedeutsamsten Turniere in der Istruper Vereinsgeschichte entwickeln würde. Einen großen Anteil an dem Erfolg hatte Wilhelm Heppe, der später mit hohem persönlichem Einsatz die Turnierorganisation übernommen hatte.

1965 gründeten die Fußballer eine neue Unter-Abteilung. Für die nicht mehr ganz so jungen Spieler wurde die Alte Herren-Mannschaft gebildet, die seitdem fester Bestandteil im Verein ist.

Die Alte Herren-Mannschaft von 1985 – hinten v.l.: Vorsitzender Wilhelm Heppe, Ralf Krüger, Karl-Heinz Deneke, Gerhard Levin-Schröder, Karl-Heinz Hollmann, Hans Liebert, Manhardt von Mannstein; vorne v.l.: Obmann Ger-hard Klaas, Hartmut Roddau, Wolfgang Smolenaers, Werner Mühlenbernd, Bernd Meiseberg, Dieter Tegt sowie „Fan“ Christian Deneke mit Hund „Strolch“
Die Alte Herren-Mannschaft von 1985 – hinten v.l.: Vorsitzender Wilhelm Heppe, Ralf Krüger, Karl-Heinz Deneke, Gerhard Levin-Schröder, Karl-Heinz Hollmann, Hans Liebert, Manhardt von Mannstein; vorne v.l.: Obmann Ger-hard Klaas, Hartmut Roddau, Wolfgang Smolenaers, Werner Mühlenbernd, Bernd Meiseberg, Dieter Tegt sowie „Fan“ Christian Deneke mit Hund „Strolch“